Dominic Bl├Ąttler

Jahrgang

1995

Wohnort

Ebnet

Motorrad

KTM exc-f 350

 

Meine Ziele für 2020

Im kommenden Winter werde ich den Schwerpunkt auf meine körperliche Leistung legen und einen Trainingsplan anstreben, der Kraft, Koordination und Ausdauer beinhaltet und um Verletzungen vorzubeugen. Dazu werden weiterhin regelmässige Training auf Motocross-Pisten und im Enduro-Gelände absolviert werden. Ich bereite mich auf eine herausfordernde Saison vor, um in der Kategorie FMS Inter Junioren zu starten und unfallfrei ein Jahresend-Resultat Top 3 zu erreichen.

 

Mein sportlicher Werdegang

2014:  MXRS, Kategorie Open, 6. Schlussrang
2015:  MXRS, Kategorie Open, 2. Schlussrang
2016:  MXRS, Kategorie Open, 1. Schlussrang

2017:  Training und einzelne Rennen, Wechsel auf Enduro

2018:  FMS Enduro Kat. Nat. Junioren, 5. Schlussrang   

2019:  FMS Enduro National Junioren, 1. Schlusrang


SAISONBERICHT 2019

Nach der langen Winterpause und vielen Trainingsstunden in Italien fand am 23./24.03.19 der Saison-Auftakt in Faulx/F statt. Sehr angespannt, aber mit grosser Vorfreude und Lust durch die Wälder zu laufen, sind wir vor dem Rennen alle 12 Sonderprüfungen abgeschritten. Nach dieser Tageswanderung war ich schon ziemlich erschöpft und brachte die Anmeldung und die technische Kontrolle rasch hinter mich, um das Nachtessen einzunehmen und früh ins Bett gehen zu können.
Am nächsten Morgen ging es endlich los. Die Überführungen waren sehr schnell und lange Strecken verliefen geradeaus über Feldwegen, was ich nicht so interessant fand. Umso mehr waren alle SP sehr abwechslungsreich, schwierig, schnell, langsam oder technisch herausfordernd. Ich hatte keine nennenswerten Zwischenfälle oder technische Defekte. Ich spürte sofort, dass meine KTM und ich sehr gut harmonieren und konnte Samstag wie auch Sonntag einen Doppelsieg einfahren.
Bereits eine Woche später, 30./31.03.19 war schon Granges-sur-Vologne/F angesagt. Im Vergleich zum ersten Rennen war die ganze Veranstaltung mit vielen technischen Passagen ergänzt worden. Ich stürzte schon kurz nach dem Start: da ich noch nicht ganz aufgewärmt und eingefahren war, hatte ich meine Leiste überdehnt, welche mir viele Schmerzen im Rennverlauf verursachte. Trotzdem konnte ich gute Zeiten auf der schnellen SP fahren und mir dadurch einen Vorsprung holen. Auf diese Weise konnte ich meinen bereits dritten Sieg in der jungen Saison feiern.

Nach einer längeren Rennpause ging es erst am 23.06.19 ich Chaumont/F weiter.
Die erste SP war nur im Wald, eher langsam und sehr kurvenreich. Ich hatte mit der Orientierung Mühe, weil alles immer wieder gleich aussah und konnte deswegen auch keine optimale Linie fahren. Mit meiner Zeit war ich gar nicht zufrieden und dachte schon: das wird
nichts mit einem Platz auf dem Podium. Aber als ich dann die Zeiten meiner Konkurrenz erfuhr, löste sich meine Unzufriedenheit und ich konnte das Rennen entspannter angehen. Ich fuhr weiter auf Angriff. Die zweite SP war meine Stärke. Sehr schnell, viel auf offenem Gelände und schnelle Abschnitte im Wald, welche mir sehr gut gelangen. Die Wendigkeit und ein optimales Drehmoment aus den Kurven heraus, die bestmögliche Leistung, welche ich und meine KTM auf den Boden bringen ist einfach fantastisch. So gut wie es sich anfühlte, so war auch die Zeit an der dritten SP. Auch in der zweiten Runde konnte ich Tempo und Konzentration beibehalten und einen weiteren Sieg mit nach Hause nehmen.

Am 21.07.19 war ich natürlich wieder in Sancey-le-Grand/F mit dabei.
Die Überführungs-Etappen waren nicht sehr anspruchsvoll, hingegen beide SP schon. Es waren sehr schnelle, aber auch schmale und knifflige Abschnitte dabei. Bei beiden SP konnte ich in den schnellen Strecken Zeit gut machen, welche ich dafür bei den technischen Abschnitten als Polster nutzen konnte, um keinen Sturz zu riskieren. Alles in allem ergab sich ein guter Durchschnitt und ich fuhr auf den 1. Rang. Ab jetzt wusste ich, dass ich in der Meisterschafts-Rangliste auf Kurs bin, um weiterhin mein Jahresziel anzustreben.
Ich freute mich sehr auf das Rennen in Bure im Jura/CH am 10./11.08.19. Obwohl es nicht so weit weg ist, bin ich es noch nie gefahren. Nach den schwierigen und rutschigen SP, waren die langen Etappen ideal zum Erholen. Ich wusste, dass die erste SP rutschig ist und stellte mich darauf ein. Trotzdem habe ich eine Kurve falsch eingeschätzt und hatte einen heftigen Highsider. Ich prallte mit dem Oberkörper auf den Boden und erlitt einen heftigen Schlag auf den Brustkasten. Meine KTM schmetterte kräftig auf Beton und Steine. Zu meiner Verblüffung musste ich nur das Rad richten und schon gings weiter. Am Ende der Runde hatte ich 30 Minuten Zeit, mein Motorrad auf Schäden zu kontrollieren: Der linke Griff musste ersetzt werden. Um den Druck von der ganzen Konstruktion zu nehmen, musste das Fahrwerk etwas gelöst werden. Ich war sehr erstaunt, wie robust meine Maschine ist. Frisch erholt ging es in die zweite Runde. Ich fand mich auf dem Gelände mit den verschiedenen Untergründen gut zurecht und harmonierte mit meinem Motorrad optimal. Dementsprechend konnte ich dann auch noch ein «zaggen» zulegen und ein weiterer Sieg ging auf mein Konto. Am Sonntag passte wieder alles: keine Defekte, Pannen oder Stürze, nur Konzentration und am Gas bleiben. Trotz starken Niederschläge nach dem Rennen, begaben wir uns wieder frohgelaunt zur Rangverkündigung um meinen Pokal vom 1. Platz zu holen.

Am 25.08.19 fand das Rennen in Saône/Gonsans/F statt.
Ein Rennen, welches ich sehr mag. Das Gelände entspricht ganz meinem Stil und ich fühle mich in den Wäldern sehr wohl und zuhause. Sonnenschein und angenehme Temperaturen begleiteten uns, wie bis anhin. Beide SP sind mir gut gelungen. Die technisch anspruchsvollen Abschnitte, konnte ich mit meinen Trainingseinheiten verbessern. Obwohl ich bereits den Rang Schweizermeister in meiner Kategorie National Junioren erreicht hatte, gab ich alles und konnte mit einem Abstand von 40 sec. gewinnen.
Das letzte Rennen in Mazel/F vom 7./8.09.19 hat mich am meisten gefordert. Es war nass und kühl, sehr rutschig. Die erste SP im Wald gelang mir überhaupt nicht. Die zweite SP war sehr schwierig und technisch mit Hindernissen herausfordern. Trotzdem machte sie Spass. Die dritte SP war wieder mein Gebiet: eine Crosspiste in einem Ackerfeld eingebaut. Tolle Anlieger, die mit hohem Tempo passiert werden konnten und schöne Spurrillen, die einem aus den Kurven schiessen lassen. Ich fuhr ins Ziel und war sehr erstaunt, als es für den ersten Platz gereicht hatte. Mein Gefühl hatte mich getäuscht. Dafür stärkte sich meine Selbstwirksamkeit.

Rückblickend habe ich meine Ziele vom letzten Jahr übertroffen. Ich habe die Saison 2019 in der FMS Kategorie National Junioren durchgehenden und erfolgreich mit Rennsiegen
fahren können. Glücklicherweise erlitt ich auch keine grösseren oder langandauernde Verletzungen.
Als Trainingseinheit fuhr ich nebenbei noch diverse Rennen im Motocross mit Tageslizenz und Enduro in der GTS-Meisterschaft.
Auf die Saison sehend bin ich mit meiner KTM exc-f 350 six days 2019 sehr zufrieden. Sie hat mich nie im Stich gelassen oder enttäuscht. Der Komfort des Fahrwerks, die Leistung und das Handling funktionieren hervorragend. Der Kundenservice und die motorradtechnische Unterstützung, wie auch das fachmännische und erfahrungsreiche Wissen von Kurt Odermatt in Littau sind grossartig. Mein herzliches Dankeschön für den wertvollen Beitrag und die einwandfreien Produkte.

 

FMS Val de Lorraine

FMS Val de Lorraine

FMS Mont de Volognes

FMS Chaumont

FMS Sancey Le Grand

FMS Jura

FMS Jura

FMS Saone

FMS Mazel

Faulx

Faulx

Vologne

Chaumont

Besancon

Bure

Bure

Saone

Erize-la-Petite

 

1

1

1

1

1

1

1

1

1

4 Stunden

MXRS, Kat Open

MXRS, Kat. Crosscountry 1h

MXRS, Kat Open

MXRS, Kat Open

MXRS, Kat Regio

MXRS, Kat Open

SAM, Junioren A

Team 3 Fahere

Sarnen

Cadrezzate

Agasul

Agasul

Escholzmatt Samstag

Escholzmatt Samstag

Escholzmatt Sonntag

Edersiler

Bagnes

4

17

3

4

2

1

2

16

53

 

Sponsoren

2018_06 Roelli_Felix.jpg


2018_04 OML_new.jpg


2018_04 Moto Burch_new.jpg


2018_04 Auer Power.jpg


KTM WESS und Erzberg 2021.jpg

 

 

Roethlin Motorsport.jpg